Der Verband – VILF e.V.

Der Verband der Ingenieure des Lack- und Farbenfaches e.V. kurz VILF genannt, wurde 1956 von Absolventen der Lackingenieurschule Krefeld zur weiteren Kontaktpflege nach dem Studium gegründet. Während damals dem Verband nur Ingenieure beitreten konnten, können heute alle Experten und Interessierte aus der Farben- und Lackindustrie, sowie angrenzenden Industrien dem Verband beitreten.  Schulen, Verbände und Unternehmen können eine Firmenmitgliedschaft beantragen. Der VILF zählt aufgrund seiner Mitgliederzahl zu den größten Berufsverbänden in der europäischen Farbenbranche. Aktuell zählt der Verband mehr als 700 Personenmitglieder und knapp 100 Firmenmitglieder.

Zentrale Ziele des Verbandes sind die Weiterbildung der Mitglieder, Möglichkeiten zum Informationsaustausch anzubieten und das Ansehen des Berufsstands zu wahren. Hierzu bietet der VILF seinen Mitgliedern neben der alljährlichen Jahrestagung auch unterjährig mehrere abendliche regionale Veranstaltungen im Norden (Hamburger Raum), im Süden (Stuttgart – Esslingen), zentral im Rhein-Main Gebiet (Neu-Isenburg), im Münsterland und seit mehreren Jahren im Rheinland (Leverkusen) an. Um die erforderliche Organisation und Verwaltung im Sinne der Mitglieder strukturiert abzuwickeln, unterhält der Verband eine Geschäftsstelle, derzeit in Bergisch-Gladbach.

Was gibt es noch?

Einen besonderen Stellenwert macht seit 2018 die gezielte Ausrichtung auf die deutschen Fachschulen aus. VILF unterstützt Studenten durch eine Job-Dating, bei dem in den Pausen Gespräche zwischen suchenden Unternehmen und Absolventen geführt werden können. Auf neutraler Plattform bahnen sich erste Kontakte an, die den Berufseinstieg ebnen oder einen Themenvorschlag für Bachelor oder Masterarbeit herauskristallisieren. Ein schöner Nebeneffekt ist dadurch initiiert die Annäherung zwischen Lackherstellern und den Dozenten verschiedener Fach- und Hochschulen – auch Networking.