Verband der Ingenieure des Lack- und Farbenfaches e.V.

VILF Mitglieder

VILF Partner

Suche  

Bericht vom 20. Leverkusener Lacktreff am 29. November 2012

Das Thema der Veranstaltung befasste sich dieses Mal mit dem innovativen „HTS – High Throughput-Screening (Hochdurchsatz-Technologie)” bei Rezeptentwicklungen in der Lacktechnik.

Am Abend waren gut 30 Gäste der Farb- & Lackbranche angereist, um sich von drei Referenten im Detail weiterbilden zu lassen.

Prof. Dr. Klaus-Uwe Koch (Westfälische Hochschule Recklinghausen) begann mit dem Vortrag „Potenziale und Einsatzbeispiele im HTS – oder: Wie finde ich die Nadel im Heu?“. Er erklärte die Theorie sowie die Methode des High-Throughput-Screening, welche es ermöglicht, mit Hilfe einer sehr großen Anzahl an Experimenten eine Entwicklungs- bzw. Optimierungsaufgabe von Rezepten durchzuführen. Dabei gab er einen kompletten Überblick und zeigte, wie man eine Entwicklungsstrategie verändern muss, um mit dieser erfolgreich zu sein (Planung / Analyse / Dokumentation).

Dr. Thomas Brinz (Robert Bosch GmbH, Waiblingen) zeigte im zweiten Vortrag zum Thema die Seite des Maschinenbauers: „Hochdurchsatz-Technologie – Anwendungen in der Entwicklung und optimalen Zusammensetzung von Lacken und Lackrohstoffen“.
Er konnte die Entwicklungsgeschichte von verschiedenen Modulen der HTS-Technologien sowie deren Einzug in die Lacklabore darstellen. Sehr bild- und detailreich beschrieb er die heutigen, fortschrittlich beschleunigten, Labor- und Entwicklungsarbeiten, die nach Planung eben von diesen Maschinen so simpel und exakt wie möglich übernommen werden und welche dem Menschen die vielen empirischen, zum Teil abweichend ungenauen Experimente abnehmen können. Aufgezeigt wurde ein allgemeiner Überblick über mögliche HTS-Module, darüber hinaus neue Entwicklungen und Praxisbeispiele für Maschinen aus den Laboren der F&E und Qualitätssicherung. Viele Experten sehen in diesem High Throughput-Screening eine notwendige Technologie zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes.

Im dritten Beitrag referierte Andreas Hebestreit (Bayer MaterialScience) mit seinem Vortrag „Anwendungsbeispiel zum Einsatz der High Throughput-Experimental-Methodik: Additiv-Screening für ein Dual-Cure-System“. In zwei HTE-Studien konnte er ein Screening ausgerichtet auf Photoinitiatoren und Lichtschutzmittel für ein Dual-Cure-System auf Basis von Desmolux® mit sämtlichen erhaltenen Ergebnissen und deren Nutzung zeigen. Dabei wurde die Planung des Versuchsaufbau und der Rezepturvarianten hinsichtlich Formulierung, Applikation und Charakterisierung vorgestellt, um anschließend alle Ergebnisse der mechanischen und optischen Eigenschaften aufzuzeigen. Sein Fazit fasste schließlich die Ergebnisse im Hinblick auf die HTE-Methodik zusammen – und zeigte einfach ihr positives Nutzen.

Zum Ausklang der sehr informativen Veranstaltung nutzten zahlreiche Teilnehmer die Möglichkeit zu weiteren Diskussionen in gemütlicher Runde im Restaurant des BAYER-Kasinos.

Die Veranstaltung wurde dieses Mal vom Ansprechpartner Prof. Thomas Brock (Hochschule Niederrhein) von der GDCh (Fachgruppe Lackchemie) moderiert und wieder in Kooperation mit dem VILF e.V. durchgeführt. Der kommende 21. Leverkusener Lacktreff wird im neuen Jahr am 7. März 2013 an gleicher Stelle organisiert (Thema wird noch ermittelt). (TL)


<< zurück zur Bezirksgruppe Leverkusen