Verband der Ingenieure des Lack- und Farbenfaches e.V.

VILF Mitglieder

VILF Partner

Suche  

Hochschule Niederrhein

Studienangebot

  1. Bachelor-Studiengang „Chemieingenieurwesen“
  2. Master-Studiengang „Chemieingenieurwesen“ Schwerpunkt Lackingenieurwesen


Studiendauer und –verlauf

  1. Regelstudienzeit in Vollzeit 6 Semester oder berufsbegleitend 10 Semester jeweils inkl. Abschlussarbeit oder als kooperative Ingenieurausbildung (Studium + Berufsausbildung) in 8 Semestern inkl. Abschlussarbeit
  2. Regelstudienzeit in Vollzeit 4 Semester oder berufsbegleitend 5 Semester jeweils inkl. Abschlussarbeit

Aufbau des Bachelorstudiums in vier Phasen:

  • Grundlagen der Naturwissenschaften
  • Berufsqualifizierendes Basiswissen
  • Wahlpflichtbereich
  • Methodik zur Lösung chemischer und verfahrenstechnischer Fragestellungen

Zulassungsvoraussetzungen

  • Zulassungsvoraussetzung für die Bachelorstudiengänge ist die Fachhochschulreife.
  • Das duale (Kooperative Ingenieurausbildung) erfordert zusätzlich einen entsprechenden Ausbildungsvertrag.
  • Bei der berufsbegleitenden Form wird zusätzlich ein Arbeitsvertrag über eine einschlägige Halbtagsstelle verlangt.


Besonderheiten zum Weiterbildungsgang


Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Chemieingenieurwesen
Der akkreditierte Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen der Hochschule Niederrhein bietet Abiturienten und Fachoberschülern die Möglichkeit, in einem kompakten Ausbildungsgang von drei Jahren Studiendauer den Abschluss als B.Eng. (Technische Chemie, Textilchemie oder Lacktechnik) zu erreichen.

  • Aufbauend auf den naturwissenschaftlichen Grundlagen verfolgt der Bachelorstudiengang das Ziel, die Studierenden möglichst zügig zur Lösung chemischer und verfahrenstechnischer Fragestellungen zu befähigen und damit eine frühzeitige, praxisorientierte Berufsfähigkeit in der chemischen und verfahrenstechnischen Industrie und Wirtschaft zu erreichen.
  • Neben einem soliden, anwendungsbezogenen Grundlagen- und Methodenwissen, werden aber auch Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, projektorientiertes Arbeiten, Management- und Sprachkenntnisse vermittelt.
  • Sowohl die wissenschaftliche Ausbildung als auch die berufsbezogene Qualifizierung sind in übersichtlich geordneten und in sich abgeschlossenen Studienschritten in den Studiengang implementiert
  • Im Wahlpflichtbereich haben die Studierenden die Möglichkeit, die Grundlagen des Lackingenieurwesens kennen zu lernen. In Vorlesungen, Seminaren und Praktika erwirbt er grundlegende Kenntnisse über Lackrohstoffe, Herstellung, Applikation und Lackprüfung.
  • Auch das Projektmodul wird in der Regel auf dem Gebiet des Wahlpflichtfaches durchgeführt und vertieft die dort erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anhand einer konkreten Problemstellung.
  • Das Studium schließt mit einer Bachelorarbeit. Sowohl Projektmodul als auch Bachelorarbeit werden in der Regel in der Industrie durchgeführt und führen den Studierenden so an das zukünftige Berufsleben heran. Nach Abschluss des Bachelorstudiums kann der/die Absolventin als B.Eng. in Chemieingenieurwesen in das Erwerbsleben einsteigen oder seine Kenntnisse auf dem Gebiet des Lackingenieurwesens im Masterstudiengang erweitern und vertiefen.

Master of Engineering (M.Eng.)
Chemieingenieurwesen
Bei dem neu eingeführten Master-Studiengang im Bereich des Chemieingenieurwesens (M.Eng.) kann der/die Student/in das Lackingenieurwesen als Studienschwerpunkt wählen.

  • Der Masterstudiengang ist konsekutiv, d.h. er baut inhaltlich auf dem Bachelor of Engineering (B.Eng.), Chemieingenieurwesen, auf, indem er diesen fachlich fortführt und die Schwerpunkte vertieft.
  • Der Studiengang ist sowohl anwendungsorientiert als auch wissenschaftlich fundiert. Insofern steht die Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit und Methodik
  • und die Vermittlung theoretisch–analytischer Fähigkeiten im Vordergrund der Ausbildung. Hinzu kommt die Herausbildung intellektueller und sozialer Kompetenzen als Schlüsselqualifikationen und wichtiger Bestandteil des Studiums.
  • Im Projektmodul werden die theoretischen Kennt-nisse und Fähigkeiten anhand von Problemen aus der Praxis vertieft, oft in Kooperation mit der Industrie.
  • Die Masterarbeit wird überwiegend in der Industrie durchgeführt, oft auch im Labor an der HN oder in anderen Institutionen. Der/die Student/in bearbeitet eigenständig konkrete Fragestellungen aus der beruflichen Praxis. Sowohl der Bachelor- (B.Eng.) als auch der Master-Abschluss (M.Eng.) sind durch ASIIN (eine Akkreditierungsagentur für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge) mit hohem Standard akkreditiert und international anerkannt.

Sowohl im Bachelor of Engineering- als auch im Master of Engineering-Studiengang ist das Lackingenieurwesen im Wahlpflichtbereich verankert. Generell kann man sagen, das der B. Eng-Studiengang eine Chemieingenieurstudium darstellt, das im Wahlpflichtbereich einen Einstieg in die Lackchemie und –technologie bietet, während die Lackingenieurfächer im Masterstudiengang mehr als drei Viertel des gesamten Stoffes ausmachen

Der Fachbereich Chemie der Hochschule Niederrhein hat seine Forschungsaktivitäten im Institut für Lacke und Oberflächenchemie gebündelt (ILOC). Dadurch kann in der Forschung und somit auch bei Projekten und Masterarbeiten auf die gesamten Kompetenzen und Infrastruktur des Fachbereiches zurückgegriffen werden. Zusammen mitzahlreichen Industriekooperationen führt dies, zu einer engen Verzahnung der Lehre mit der anwendungsbezogenen und auch industriellen Forschung und Entwicklung, die einen aktuellen Lehrinhalt und eine für das Studium adäquate Laborausstattung gewährleistet.

Kooperative Ingenieursausbildung (KIA)
Der Bachelor of Engineering-Studiengang kann auch zusammen mit einer Ausbildung zum Chemikant, Chemie- oder Lacklaborant durchgeführt werden. Hierbei werden Theorie (an der Hochschule) und Praxis (im Betrieb) ideal miteinander verknüpft. Nach Abschluss der Studiums nach 4 Jahren hat der/die Kandidat/in sowohl einen Lehrabschluss als Laborant/in als auch einen Studienabschluss zum Bachelor of Engineering. Nähere Informationen können einer besonderen Informationsbroschüre entnommen werden.

- Alle Studiengänge auch berufsbegleitend

Kontaktdaten

Hochschule Niederrhein
Reinarzstraße 49
47805 Krefeld

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Groteklaes Tel.: 02151 822-4095
michael.groteklaes@hs-niederrhein.de

Link zum Studiengang
www.hs-niederrhein.de/chemie/labore/lackchemie

Downloads